Donnerstag, 6. April 2017

Eierpfannkuchen

Eierpfannkuchen. Der letzte war besonders dick. Therese wendete ihn und sah zu, wie sich der Teig hockräuselte, bläselte, wellte.
Nach einer Weile stieg aus der Mitte eine Blase hoch, wuchs, wie ein Ei, wie eine Faust, wie ein Kopf aus dem Teig, stieg nach oben. Therese wunderte sich, wann die wohl platzt und dampfend die Luft rausfährt, oder am Ende platzt sie gar nicht, sondern wächst etwas heraus, aus dem Teig, dem Knubbel, der Faust. Ein Kopf vielleicht, mit fisseligen Haaren, die am Schädel ankleben vom Hochsteigen durch den Teig, ein Kopf mit Haaren also, schwarze dünne Strähnen und die Haut darunter in der Farbe von noch nicht garen Eierkuchen, mit braunen Flecken wie ein alter Mann, und dann drehte er sich zu ihr um und Therese würde auf die Augenbrauen starren, dicke und zwirbelige, wie pelzige Raupen auf seiner hohen Stirn, die fettig glänzend zum zerreissen gespannter Pfannkuchenteig wäre und schließlich kämen die Augen zum Vorschein, glasige weisse, weil es im Eisen der Pfanne zu heiss ist für Augen, sind sie wie Eier gestockt und die Nase ist plattgedrückt und wenn der Mund herauskäme, was wäre dann, ja, sag nur, was mache ich dann? Therese schüttelte sich, griff nach dem Wender und drückte den Schrei platt.

Kommentare:

  1. :-D Du hast ja eine Fantasie... Vielleicht würde der Pfannkuchen auch gar nicht schreien, sondern auf seinem runden Rand wegrollen, damit er nicht gegessen wird, die Leute würden ihm nachlaufen, weil ihn alle essen wollen - das gäbe einen Auflauf! Sozusagen einen Pfannkuchenauflauf - gibt's dafür ein Rezept?!
    Liebe Grüße von Jorin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moment moment moment, ich glaube, da schlägt dir die Erinnerung ein Schnippchen, ist das nicht ein Märchen der Gebrüder Grimm? Der Pfannkchen, der davonrollt und die Leute rennen ihm hinterher? Ich gehe mal suchen....und das Rezept ist simpel. Man nehme einen Sohn, der Pfannkuchen liebt und 250g Mehl, 250 ml Wasser, 250 ml Milch, Salz, 3 Eier, 30 min quellen lassen. Wenn man Glück hat / oder schnell ist, kriegt man auch welche ab.

      Löschen
  2. Neenee, ich will das Rezept für den PfannkuchenAUFLAUF! Pfannkuchen mache ich immer pi mal Daumen: "eine Menge" (mehr, wenn viel Hunger, weniger, wenn wenig Hunger) Mehl in den Topf, dazu eine Prise Salz, ein Ei (oder auch zwei, wenn die Menge Mehl sehr groß ist), "eine Menge" Milch, verrühren (hier kann es sein, dass noch zusätzlich Milch bzw. Mehl dazukommt - aus Konsistenzgründen), etwas quellen lassen, mit Mineralwasser auffüllen, bis die Konsistenz genehm ist, fertig.
    Liebe Grüße von Jorin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn hier Pfannkuchen geordert werden, dann hat der Kerl Hunger, und da er es mittlerweile echt geschafft hat größer zu werden als ich, am Tag jede Menge kleiner Kinder rumschleppt, hat der Hunger. Pi mal Daumen hab ich auch manchmal, war immer zu wenig, lach. Und er hat Ahornsirup entdeckt" Frag net. Auflauf. Auflauf. Ich lass mir was einfallen auflaufen auslaufen zusammenschreien äh ja, warts mal ab.... Kichergruß von Eva, im Umtopfmodus von äh ich sag nachher wieviel Töpfen.... Viele.

      Löschen
    2. Ob man Pfannkuchenauflauf umtopfen kann? Also da bin ich ja dann doch skeptisch...
      Liebe Grüße von Schwarzdaumen Jorin (früher war er mal grün, aber irgendwann wurde er schwarz)

      Löschen